Cholesterin, Bluthochdruck, Fieberblasen, Heuschnupfen Tipps, Beratung und Information Drogerie im Telli AarauDer allergische Schnupfen kann saisonal ausgelöst werden durch Pollen oder aber auch das ganze Jahr hindurch auftreten, verursacht durch Nahrungsmittel, Hausstaubmilben, Tierhaare, Bettfedern oder Berufsallergene. Die Krankheitszeichen sind erschwerte Nasenatmung, Niesattacken und wässrige Nasensekretion. Meist wird der allergische Schnupfen begleitet von Juckreiz in der Nase, im Hals und in den Augen.

Die Krankheitshäufigkeit wird durch die Zunahme der Hygiene und die Steigerung der Aggressivität von Allergenen durch Schadstoffe erklärt. Aber auch veränderte Lebensgewohnheiten spielen eine Rolle. Oft sind ein übersäuerter Stoffwechsel und ein geschwächtes Immunsystem mitverantwortlich, dass die allergieauslösenden Stoffen den Körper in Beschlag nehmen können. Daher ist es wichtig den Stoffwechsel anzukurbeln, um die Schadstoffe ausscheiden zu können. Der Körper braucht dazu basische Nahrungsmittel wie Gemüse, Salate und Obst und genügend Flüssigkeit und Form von Kräutertee oder Wasser. Auch die Versorgung mit Mineralstoffen ist wichtig.

Bei der Behandlung geht es darum, die allergenen Reizstoffe soweit wie möglich wegzulassen und das Immunsystem zu stärken, damit der Körper möglichst nicht mehr auf die Substanz reagiert.

 

HEILPFLANZEN

  • Sonnenhut: stärkt das Immunsystem
  • Holunder: stärkt das Immunsystem und wirkt entzündungshemmend
  • Augentrost: entzündungshemmend und reizlindernd
  • Brennessel: Verbessert den Mineralstoffhaushalt

SPAGYRIK

  • Cardiospermum (Herzsamen): verfügt über eine pflanzliche, cortisonähnliche Wirkung ohne deren Nebenwirkungen
  • Petasites (Pestwurz): wirkt antiallergisch und schleimhautabschwellend
  • Allium cepa (Zwiebeln): bei laufender Nase, tränenden Augen
  • Aralia (Amerikansiche Narde): schleimlösend, antiallergisch
  • Euphrasia (Augentrost): unterstütz die Leberfunktion
  • Rosa damascena (Rose): wirkt antientzündlich und reizlindernd auf Haut, Schleimhaut, Nase und Augen

BIOCHEMIE NACH DR. SCHÜSSLER

  • Nr. 2 Calcium phosphoricum D6: hemmt allergische Reaktion
  • Nr. 3 Ferrum phosphoricum D12: bei Entzündungsreaktionen
  • Nr. 6 Kalium sulfuricum D6: bei Schleimbildung
  • Nr. 8 Natrium chloratum D6: bei fliessendem Nasensekret und tränenden Augen, allgemein bei wässrigen Sekreten
  • Nr. 9 Natrium phosphoricum D6: entlastet den Körper durch den Abbau von Säuren
  • Nr. 10 Natrium sulfuricum D6: transportiert Schlacken ab

ERGÄNZENDE MITTEL

  • Nasenspülung auf Salzbasis
  • milde Augentropfen
  • Spenglersan Staphylococcus comp.-K und Virus influenza comp.-G Nasenspray + Mycobakterium comp.-T
  • Schwarzkümmelölkapseln
  • Calcium Präparate
  • Vitalstoffpräparate
  • Säuren-Basen Präparate
  • Heidak Tuberculinum Q6
  • Nazaleeze: fängt Pollen in der Nase ab

TIPPS UND EMPFEHLUNGEN

  • Schützen Sie Ihre Augen mit einer grossflächigen Sonnenbrille
  • Verlegen Sie sportliche Aktivitäten nach drinnen
  • Waschen Sie jeden Abend die Haare und spülen Sie die Pollen mit physiologsicher Koch- oder Meersalzlösung aus der Nase
  • Hängen Sie Ihre Wäsche zum Trocknen nicht draussen auf
  • Bewahren Sie Ihre Tageskleider nicht im Schlafzimmer auf
  • Lüften Sie Ihre Wohnung in pollenflugarmen Zeiten (in der Stadt morgens zwischen 6 und 8 Uhr, in ländlichen Gebieten abends
  • nach 19 Uhr)
  • Häufig abstauben und Böden feucht aufnehmen
  • Benutzen Sie einen Staubsauger mit speziellem Feinstaubfilter
  • Benutzen Sie einen Luftbefeuchter mit Pollenfilterfunktion
  • Reduzieren Sie das Rauchen: die ständige Reizung der Atemwege erleichtert Allergenen den Angriff auf die Schleimhäute
  • Entschlackungskur und / oder Darmsanierung im Winter währen 6-8 Wochen

« zurück