Cholesterin, Bluthochdruck, FieberblasenKennen Sie diese Situation? Ein Name liegt Ihnen auf der Zunge, aber Ihr Gedächtnis lässt Sie im Stich. Konzentrationsstörungen sind meist die Folge von körperlichen und psychischen Überlastungen. Das Hirngewebe muss ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden, damit es optimal funktioniert. Es gibt Situationen, in denen der Zeit- und Leistungsdruck für unser Gehirn zu hoch wird und die nötigen Erholungsphasen fehlen. Eine Folge davon sind vorübergehende Konzentrationsstörungen. Bei Konzentrationsstörungen können Aufgaben, die das Gehirn besonders beanspruchen, nicht mehr in der gleich kurzen Frist und auch nicht mehr so effizient wie früher gelöst werden. Betroffene haben zudem Schwierigkeiten, sich an aufgenommene Informationen vollständig zu erinnern.

Es gibt auch eine gute Nachricht: Denkblockaden lassen sich lösen und das Gedächtnis kann geschult werden. Zudem können Sie mit natürlichen Heilmitteln die Konzentrationsfähigkeit verbessern.

HEILPFLANZEN

  • Taigawurzel: stärkt Körper und Geist, macht widerstandsfähiger, erhöht Toleranzschwelle
  • Rosenwurz: wirkt gegen Stress und gibt Energie
  • Melisse: beruhigt bei nervösen Beschwerden
  • Ginkgo: durchblutungsfördernd, schützt Nervenzellen
  • Lavendel: bei Unruhe und Schlaflosigkeit
  • Passionsblume: leicht krampf- und angstlösend, bei Nervosität

SPAGYRIK

  • Eleutherococcus (Taigawurzel): stabilisierende Wirkung bei körperlichen und psychischen Stresssituationen
  • Ginkgo (Tempelbaum): fördert die Durchblutung
  • Marum verum (Katzenkraut): bei Reizüberflutung und Unruhe
  • Piper methysticum (Kava Kava): bei Angst und Spannungszuständen
  • Gelsemium (wilder Jasmin): bei Angstzuständen
  • Yohimbe (Yohimberinden): bei Erschöpfungszuständen und Schwäche

BIOCHEMIE NACH DR. SCHÜSSLER

  • Nr. 2 Calcium phosphoricum D6: wichtiges Mittel für den Zellaufbau, die Zellneubildung und die Nervenreizleitung
  • Nr. 3 Ferrum phosphoricum D12: fördert die Blutzirkulation und den Sauerstofftransport
  • Nr. 5 Kalium phosphoricum D6: Nervenmittel, bei geistiger Überanstrengung und Erschöpfung
  • Nr. 7 Magnesium phosphoricum D6: entspannende, ausgleichende und entkrampfende Wirkung, auch wichtig für die Nervenreizleitung
  • Nr. 8 Natrium chloratum D6: reguliert die Blutviskosität, sorgt für bessere Blutfliesseigenschaften

ERGÄNZENDE MITTEL

  • Omega-3-Fettsäuren im optimalen Verhältnis (z.B. Equazen)
  • Vitalstoffpräparate mit Magnesium, Calcium, Zink
  • Hefepräparate verbessern die Konzentrationsfähigkeit
  • Präparate mit Lecithin sind wichtig für den Nervenaufbau und die Nervenreizleitung
  • Aminosäuren sind wichtig für die Stoffwechselabläufe im Gehirn

TIPPS ZUR VERBESSERUNG DER KONZENTRATION

  • Trainieren Sie Ihr Gedächtnis: Denksportaufgaben, Sudoku und Kreuzworträtsel verbessern Ihre Merkfähigkeit.
  • Trainieren Sie Ihre Psychomotorik: tanzen, malen und musizieren aktivieren Ihr Hirn.
  • Machen Sie Sport: Bewegung belebt Körper und Geist
  • Schaffen Sie einen gesunden Ausgleich zwischen Arbeit und Freizeit
  • Gönnen Sie sich Erholungsphasen
  • Geben Sie acht zu Ihrer Gesundheit
  • Achten Sie auf genügende Flüssigkeitszufuhr