Cholesterin, Bluthochdruck, FieberblasenPilze sind überall in unserer Umwelt vorhanden. Einige davon siedeln sich auch bei gesunden Menschen auf der Haut oder den Schleimhäuten an, ohne zu einer Erkrankung zu führen. Die Pilze brauchen ein günstiges Milieu, um sich ausbreiten zu können, z.B. Feuchtigkeit, Wärme oder vorgeschädigtes Gewebe. Vorraussetzung für die Entstehung einer Pilzerkrankung ist nicht nur das Vorhandensein des Pilzes, sondern zusätzlich eine lokale und / oder allgemeine Abwehrschwäche des Organismus. Die Schwächung wird durch dauernde nervliche Belastung oder chronische Krankheiten begünstigt. Einer der häufigsten Pilze ist der Candida albicans, welcher Infektionen und Juckreiz auf Haut und Schleimhäuten verursacht. Pilzinfektionen beginnen oft schleichend und sind meist gut behandelbar. Häufig kehren die Pilzerkrankungen zurück, daher ist es wichtig diese ganzheitlich zu behandeln.

Besonders wichtig ist die Behandlung des Säuren-Basen-Gleichgewichts. Durch das falsche Milieu wird die Entwicklung von Pilzen stark begünstigt.

 

HEILPFLANZEN

  • Sonnenhut: stärkt das Abwehrsystem und ist wundheilungsfördernd
  • Taigawurzel: steigert die Widerstandskraft und macht den Körper belastbar gegenüber Stress und Krankheit
  • Sanddorn: wirkt resistenzsteigernd
  • Hagebutte: wirkt resistenzsteigernd

SPAGRYIK

  • Calendula (Ringelblume): wirkt bei degenerierter Schleimhäute
  • Propolis (Bienenkittharz): natürliche pilz- und bakterienabtötende Wirkung, antientzündlich
  • Thymus vulgaris (Thymian): natürliche, pilztötende Wirkung
  • Okoubaka (Okoubaka): zum Ausleiten von Giftstoffen und zum Aufbau des Darmes
  • Myrrha (Myrrhe): gegen Pilzbefall im Darm (steht oft im Zusammenhang mit anderen Pilzerkrankungen)
  • Rhus tox. (Giftsumach): gegen starken Juckreiz
  • Tropaoleum (Kapuzinerkresse): stärkt das Immunsystem

BIOCHEMIE NACH DR. SCHÜSSLER

  • Nr. 6 Kalium sulfuricum D6: Leberfunktion anregend, daher bessere Entgiftung
  • Nr. 10 Natrium sulfuricum D6: transportiert Schlacken und Säuren ab und scheidet sie aus
  • Nr. 8 Natrium chloratum D6: Wasserhaushalt regulierend, für den Aufbau der Schleimhaut
  • Nr. 9 Natrium phosphoricum D6: optimiert den pH-Wert
  • Nr. 4 Kalium chloratum D6: Zur Schleimhautregeneration
  • Nr. 12 Natrium sulfuricum D6: bei chronischen Beschwerden, wichtiges Schleimhautmittel

ERGÄNZENDE MITTEL

  • Multivitaminpräparate
  • Säuren-Basenpräparate
  • Intimhygiene mit Multi-Gyn oder Gynofit
  • Waschungen oder Spülungen mit verdünntem Teebaumöl oder Vogel Molkosan
  • Symbiolact Pulver für die Darmflora (wichtig für das Immunsystem)
  • Spenglersan Virus influencae comp.-G und Myc

ANWENDUNGSTIPPS

Spagyrische Essenz in Naturjoghurt sprühen, Tampon darin tauchen und in die Scheide einführen. 20 Minuten einwirken lassen. Behandlung 2-3 mal täglich anwenden.

EMPFEHLUNGEN

  • Öffentliche Duschen und Hallenbäder meiden
  • Nicht barfuss gehen
  • Nach dem Baden und Duschen Seife gut abspülen und die Füsse gut abtrocknen (v.a. auch zwischen den Zehen)
  • Frotteewäsche nur persönlich gebrauchen
  • Socken täglich wechseln
  • Keine Kunstfasersocken tragen
  • Benutzen Sie einen Wäschespüler gegen Pilze (Canesten/Fongex)
  • Reduzieren Sie den Genuss von Süssigkeiten. Denn Zucker ist ein idealer Nährboden für die Pilze.