Cholesterin, Bluthochdruck, FieberblasenMit prämenstruellem Syndrom (PMS) bezeichnet man in jedem Monatszyklus auftretende, äußerst komplexe Beschwerden bei Frauen, die vier Tage bis zwei Wochen vor dem Eintreten der Regelblutung einsetzen und die nach der Menopause meist verschwinden. Etwa ein Drittel bis die Hälfte aller Frauen im gebärfähigen Alter leidet an einem prämenstruellen Syndrom, vor allem Frauen über dem dreißigsten Lebensjahr.

Die genauen Ursachen des prämenstruellen Syndroms sind bisher nicht geklärt. Es besteht ein eindeutiger Zusammenhang mit der zweiten Zyklushälfte nach dem Eisprung und der Regelblutung. Durch die Wirkung der Hormone auf unser Nervensystem bestimmen sie das ganze Befinden. Die erklärt die Beschwerden wie Stimmungsschwankungen, Aggressivität, Weinerlichkeit und Vitalitätsverlust. Zudem können Bauchkrämpfe, Kopfschmerzen, Spannungsgefühl in den Brüsten, Wasseransammlungen, Heisshungerattacken oder Appetitlosigkeit auftreten.

HEILPFLANZEN

  • Frauenmänteli: lindert Menstruationsbeschwerden
  • Hirtentäschli: mindert starke Blutung
  • Kamille: krampflösend und schmerzlindernd
  • Melisse: beruhigend und entspannend
  • Schafgarbe: lindert Schmerzen im Unterleib, im Kreuz, in den Brüsten,
  • Bischofskrautfrüchte: löst Verkrampfung der Muskulatur im Unterleib
  • Ringelblume: fördert Menstruation, lindert allgemeine Menstruationsbeschwerden
  • Taigawurzel: körperliche und psychische Belastungen werden besser ertragen

SPAGYRIK

  • Agnus castus (Mönchspfeffer): bei PMS
  • Humulus (Hopfen): wirkt beruhigend v.a. wenn Auslöser im Hormonhaushalt liegt
  • Hypericum (Johanniskraut): gegen Gemütsverstimmung
  • Chamomilla (Kamille): gegen starke Schmerzempfindlichkeit
  • Petasites (Granatapfel): löst Verkrampfung glatter Muskulatur
  • Belladonna (Tollkirsche): nach unter ziehender Schmerz

BIOCHEMIE NACH DR. SCHÜSSLER

  • Nr. 7 Magnesium phosphoricum D6: wirkt ausgleichend auf das Hormonsystem, gegen muskuläre Verkrampfung
  • Nr. 2 Calcium phosphoricum D6: krampflösend, vor allem bei Krämpfen während der Menstruation und bei starker Blutung
  • Nr. 4 Kalium chloratum D6: unterstützt die Drüsenfunktion
  • Nr. 3 Ferrum phosphoricum D12: zur Unterstützung des Eisenhaushalt
  • Nr. 17 Manganum sulfuricum D12: bei vorhandenem Eisenmangel in Kombination mit Nr. 3
  • Nr. 5 Kalium phosphoricum D6: bei Stimmungsschwankungen und Müdigkeit
  • Nr. 19 Cuprum arsenicosum D12: bei kolikartigen Schmerzen in Kombination mit Nr. 2 und Nr. 7
  • äusserlich: Creme Nr. 7

ERGÄNZENDE MITTEL

  • Mönchspfefferpräparate wie Zeller Prefemin
  • Nachtkerzen- und Fischölpräparate
  • Magnesium / Calcium Präparate
  • Vitamin E
  • Homöopathische Zubereitungen
  • Eisenpräparate
  • Vitalstoffpräparate

TIPPS UND EMPFEHLUNGEN

  • Legen Sie eine warme Bettflasche auf den Bauch, machen Sie Wickel oder nehmen Sie ein warmes Bad
  • Treiben Sie mässig Sport, das entkrampft die Muskulatur
  • Tun Sie sich etwas gutes: Schauen Sie einen guten Film, lesen Sie ein Buch oder hören Sie Ihre Lieblingsmusik
  • Entspannungsübungen wie Yoga, autogenes Training etc. können das PMS lindern.
  • Eine gesunde Ernährung (5 Portionen Früchte oder Gemüse pro Tag) und ausreichend Schlaf wirken körperlichen Symptomen entgegen

« zurück